Individuelle Fehlerseiten erstellen

Wenn man auf eine nicht mehr vorhandene Seiten stößt, ist das immer sehr ärgerlich. Noch schlimmer ist es jedoch, wenn der Browser nur die Standard-Fehlermeldung anzeigt. Dabei kann man sehr einfach individuelle Fehlerseiten gestalten. Diese kann dem Nutzer dabei auch noch etwas bieten. So kann sie bspw. eine Suchfunktion oder eine Anzeige von ähnlichen Artikeln enthalten.

Wie du individuelle Fehlerseiten gestalten kannst, zeige ich dir dabei in diesem Artikel.

 

Individuelle Fehlerseiten gestalten

Es ist zwar immer noch ärgerlich, allerdings ist es doch zumindest schöner eine individuell gestalteten 404-Fehlerseite zu sehen. Besser ist es dann auch, wenn diese nicht nur einen Link zur Startseite enthält. So ist eine Suchfunktion gerne gesehen, oder auch vorgeschlagene und inhaltlich ähnliche Artikel. Wie genau du nun bspw. eine 404-Fehlerseite gestaltest, zeige ich dir im Folgenden.

 

Welche individuellen Fehlerseiten sind möglich?

Du kannst im Grunde genommen für fast alle HTTP Status Codes eine eigene Fehlerseite erstellen. Die im Alltag häufigsten Fehler haben jedoch diese Status Codes:

  • 401 – Nicht autorisiert
  • 403 – Verboten
  • 404 – Nicht gefunden

 

Die anderen Status Codes bekommt man hingegen eher selten zu Gesicht.

 

Was benötige ich, um individuelle Fehlerseiten zu erstellen?

Du benötigst dazu im Grunde genommen nur Zugriff auf die .htaccess – Datei. Diese liegt dabei immer im Root – Verzeichnis deiner Website. Du kannst sie dort mit einem Texteditor bearbeiten. Ebenso benötigst du noch HTML Seiten, die der Browser beim Auftreten eines Fehlers anzeigen soll.

Diese Seiten kannst du dabei frei gestalten. Du solltest sie jedoch ans Design und Layout deiner Website anpassen. Ebenso solltest du hier weitere Funktionen wie bspw. eine Suche einbauen. Viele CMS liefern dabei schon individuelle Fehlerseiten aus, die zusätzliche Funktionen enthalten.

 

Manuelles Erstellen einer 404 – Fehlerseite

Willst du eine solche Seite lieber manuell erstellen und einbinden, trägst du dazu folgendes in deine .htaccess – Datei ein.

 

Beispiel:

ErrorDocument 403 https://deinedomain.de/403.htm
ErrorDocument 404 https://deinedomain.de/404.htm

 

Erklärung:

Erzeugt der Aufruf der Website einen Status 403 oder 404, leitet der Browser die Anfrage auf die gewünschte Seite um. Das heißt, dass der Browser nun diese Seiten anzeigt anstelle der Standard Fehlermeldungen. Dabei behandelt der Browser diese Seiten wie ganz normale HTML Seiten. Er zeigt also alles an, was du dort einbaust.

Du kannst die Liste dazu beliebig erweitern. Wie bereits gesagt, kannst du dabei fast alle HTTP Fehler Codes auf eine eigene Fehlerseite umleiten.

Du kannst darüber hinaus auch mehrere Fehler in einer Datei zusammenfassen. Dazu weist du in der .htaccess einfach verschiedenen Status Codes die gleiche HTML Datei zu.

 


Dir gefällt dieser Artikel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.