Eigenen RSS-Feed erstellen

Du benötigst weder spezielle Software, noch viel Aufwand um einen eigenen RSS-Feed erstellen zu können. Einmal angelegt, kann ihn jeder Besucher deiner Website anschließend abonnieren. So kannst du deine Besucher bspw. über die aktuellen Inhalte deiner Seiten auf dem Laufenden halten.

Ich zeige dir hier, wie du einen RSS-Feed entweder selbst erstellen oder welche Programme du dafür benutzen kannst.

 

Einleitung: Was ist denn ein RSS-Feed eigentlich?

RSS steht in RSS Version 2.0 für „Really Simple Syndication“, was soviel bedeutet wie „sehr einfache Zusammenfassung“. Frühere Versionen waren hingegen unter anderen Namen bekannt (Version 0.9x hieß „Rich Site Summary“, Version 1.0 „RDF Site Summary“).

Ein RSS-Feed bietet demzufolge die Möglichkeit, sich in kurzen Nachrichten über Neuigkeiten und Aktualisierungen einer Website zu informieren. Der Nutzer kann sich entweder über den Browser, einem Browser-Plugin oder speziellen Feed-Readern den RSS-Feed abonnieren.

Wenn du neue Nachrichten in den Feed einstellst, erhält der Abonnent diese automatisch und kann sie sofort lesen. Der Nutzer hat den Vorteil, dass er nicht immer wieder auf verschiedenen Websites vorbei schauen muss, um Neuigkeiten zu entdecken. Er erhält diese schließlich durch den RSS-Feed automatisch. Häufig veröffentlicht man übrigens nur eine Einleitung. Um den kompletten Artikel zu lesen, muss der Nutzer dann doch auf die Website wechseln.

 

Dazu ein kleines Beispiel:

RSS-Feed von Webmasterparadies.de
So sieht der RSS-Feed von Webmasterparadies.de aus
(klicke das Bild an, um es in voller Größe zu sehen).

 

Ich stelle dir daher nun die verschiedenen Möglichkeiten vor, mit denen du deinen eigenen RSS-Feed erstellen kannst.

 

Manuell einen eigenen RSS-Feed erstellen

Manuell einen eigenen RSS-Feed erstellen ist technisch gesehen immerhin nicht allzu schwer. Es erfordert jedoch etwas Arbeit. Insbesondere macht es dann Arbeit, wenn du die Website häufig aktualisierst und mit neuen Inhalten versiehst. Dafür bist du jedoch nicht auf andere Tools angewiesen. Du hast dann alles selbst in der Hand. Die manuelle Erstellung eines Feeds erfolgt dabei in sieben Schritten:

 

1. RSS-Feed einleiten

<?xml version="1.0" encoding="ISO-8859-1" ?>
 <rss version="2.0" >
 <channel>

 

2. Titel, Link und Beschreibung deiner Website einfügen

<title>Webmasterparadies.de RSS-Feed</title>
<link>https://webmasterparadies.de</link>
<description>Alles für deinen Web-Auftritt</description>

 

3. Sprache und Copyright festlegen

<language>de-de</language>
<copyright>1998-2017 by Webmasterparadies.de</copyright>

 

4. Logo mit Link einfügen (alternativ)

<image>
 <title>Webmasterparadies.de</title>
 <url>https://webmasterparadies.de/logo.jpg</url>
 <link>https://webmasterparadies.de</link>
</image>

 

5. Einen Feedeintrag erstellen

<item>
 <title>Eigenen RSS-Feed erstellen</title>
 <link>https://webmasterparadies.de/tutorials/eigenen-rss-feed-erstellen</link>
 <description>Ich erkläre dir im Folgenden, wie du einen eigenen RSS-Feed erstellen kannst.</description>
</item>

 

6. RSS-Feed mit Datum versehen

<pubDate>Mon, 24 Nov 2008 16:46:36 GMT</pubDate>

 

7. RSS-Feed abschließen

 </channel>
</rss>

 

 

Zusammenfassung des Codes

<?xml version="1.0" encoding="ISO-8859-1" ?>
<rss version="2.0" >
 <channel>
  <title>Webmasterparadies.de RSS-Feed</title>
  <link>https://webmasterparadies.de</link>
  <description>Alles für deinen Web-Auftritt</description>
  <language>de-de</language>
  <copyright>1998-2017 Webmasterparadies.de</copyright>
  <image>
   <title>Webmasterparadies.de</title>
   <url>https://webmasterparadies.de/logo.jpg</url>
   <link>https://webmasterparadies.de</link>
  </image>
  <item>
   <title>Eigenen RSS-Feed erstellen</title>
   <link>https://webmasterparadies.de/tutorials/eigenen-rss-feed-erstellen</link>
   <description>Ich erkläre dir im Folgenden, wie du einen eigenen RSS-Feed erstellen kannst.</description>
  </item>
  <pubDate>Mon, 24 Nov 2008 16:46:36 GMT</pubDate>
 </channel>
</rss>

 

Diesen Code könntest du so, wie er da steht, kopieren und in deine Website einfügen. Mit ihm erhältst du dann einen funktionierenden Feed Eintrag. Danach ist nur noch ein letzter Schritt nötig, damit du deinen Feed veröffentlichen kannst.

 

8. RSS-Feed veröffentlichen

Hast du alles zusammen, kannst du dann den erzeugten XML-Code nur noch in einer Datei abspeichern. Diese Datei nennst du zum Beispiel rss.xml. Anschließend musst du sie nur noch in das Hauptverzeichnis (root) deiner Website kopieren. Danach bist du fertig und kannst deinen RSS-Feed veröffentlichen.

Künftig ist dein Feed dann unter der URL http://www.deine-url.de/rss.xml zu erreichen.

 

Füge ebenfalls den folgenden HTML Code im Header deiner Website ein. Mit ihm können Browser und Feed Reader erkennen, dass ein RSS Feed auf deiner Website vorhanden ist.

 

Beispiel:

<link rel="alternate" type="application/rss+xml" title="RSS" href="http://www.deine-url.de/rss.xml">

 

 

Hinweise

Im Programm erscheint eine entsprechende Meldung, wenn ein Nutzer einen Feed abonniert. Diese Meldung lässt sich nicht verändern, weil er von Programm zu Programm variiert. Die Sprache lässt sich ebenfalls nicht ändern, da sie an die Spracheinstellung des verwendeten Programms gekoppelt ist. Ein englischer Firefox stellt die Meldung somit auf Englisch dar und nicht in Deutsch.

 

Bitte beachte darüber hinaus, dass es in XML strenge Richtlinien zur Schreibweise der XML-Tags gibt. Du musst beispielsweise jedes geöffnete XML-Tag auch wieder schließen, da sonst aufgrund der strengen Regelungen der Browser nichts anzeigen kann. Vermeide daher auch möglichst die Benutzung von Sonderzeichen in deinem RSS-Feed bzw. zeichne sie richtig aus.

 

Ob du in deinem Feed komplette Artikel veröffentlichst oder nur Teaser, bleibt dir überlassen. Möchtest du deinen Nutzern jedoch den höchsten Komfort bieten, veröffentlichst du später den ganzen Artikel. Dies hat dann jedoch zu Folge, dass du evtl. weniger Traffic erhältst. Zeigst du den Nutzern hingegen nur einen Ausschnitt, müssen Sie zu deiner Website wechseln um den vollständigen Artikel zu lesen. Dieser Ausschnitt muss dann interessant genug formuliert werden. Sonst erweckst du dadurch kein Interesse. Somit bleibt der Traffic dann ebenso aus.

 

RSS-Feed mit einem CMS erstellen

Viele CMS bringen übrigens von Haus aus eine Funktion zum Erstellen von RSS Feeds mit. Um den RSS Feed zu nutzen, musst du dazu die Funktion nur einschalten. Oftmals ist sie aber ohnehin schon automatisch aktiviert. Das CMS Joomla bspw. stell den Feed in Form eines Moduls bereit. Dieses musst du zunächst anlegen und kannst es dann aktivieren. WordPress hingegen hat die Funktion automatisch aktiviert.

Schau in die Dokumentation deines CMS, wenn du die Funktion nicht finden kannst. Spätestens dort findest du die nötigen Infos. Manchmal ist es auch nötig, zudem ein Plugin zu installieren. Dies ist dann aber in der Hilfe des CMS beschrieben.

 

RSS-Feed mit Software erstellen

Mit anderer Software oder online Generatoren kannst du überdies auch einen RSS Feed erstellen. In der Regel brauchst du die benötigten Daten dazu einfach nur eingeben. Das Programm zeigt anschließend den fertigen XML Code an. Diesen kannst du dann kopieren und hochladen. Je nach Programm kannst du aber auch direkt den neuen Feed Eintrag per Knopfdruck veröffentlichen.

 

Fazit

Es ist im Grunde genommen gar nicht so schwer, einen eigenen RSS Feed zu erstellen. Die manuelle Erstellung eines Feeds erfordert jedoch etwas Arbeit. Betreibst du eine große Website, ist dies daher unpraktikabel.

Zum Glück stellen die meisten CMS jedoch eine entsprechende Funktion bereit. So hast du dadurch keine zusätzliche Arbeit. Es gibt aber auch Software, die dir bei der Erstellung deines RSS Feeds hilft.

Für deine Nutzer ist der RSS Feed hingegen eine praktische Sache. Sie können sich dadurch schnell und einfach über Neuigkeiten informieren. Von daher solltest du ruhig einen Feed anbieten. Insbesondere dann, wenn dein CMS einen Feed von alleine erzeugt. So bietest du deinen Nutzern einen Mehrwert ohne einen Nachteil dadurch zu haben.

 


Dir gefällt dieser Artikel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.