Umlaute und ihre SEO-Bedeutung

Die deutsche Sprache hat in Europa und der Welt so ihre Eigenheiten. Dazu gehören auch die Umlaute Ä, Ö und Ü (neben gewissen anderen Sonderzeichen). Für die Suchmaschinenoptimierung sollten die Umlaute eigentlich keine Bedeutung haben – könnte man jedenfalls denken. Aber falsch gedacht: Umlaute haben sehr wohl eine Bedeutung.

In diesem Artikel erkläre ich, was du bei der Verwendung von Umlauten auf deiner Webseite beachten solltest.

 

Umlaute in Domains

Umlaute in Domainnamen sind prinzipiell möglich. Allerdings solltest du auf den Einsatz an dieser Stelle verzichten. Zu groß ist die Gefahr, dass deine Webseite dann aus dem Ausland heraus nicht aufgerufen werden kann. Allein die Eingabe der Umlaute gestaltet sich schwierig. Je nach Layout der Tastatur sind sie unter Umständen nämlich gar nicht vorhanden.

 

Umlaute in der URL

Ähnlich wie bei Domainnamen solltest du auch bei URLs auf den Einsatz von Umlauten verzichten. Auch hier gilt: Prinzipiell ist es zwar möglich, allerdings kann es zu Problemen kommen und die Seite nicht aufgerufen werden.

 

Umlaute in Keywords

Wenn du eine deutschsprachige Seite betreibst, solltest du auch „ganz normal“, sprich mit Umlauten, schreiben. In Deutschland sucht man „München“ meistens mit „ü“ und nicht mit „ue“. Dennoch gibt es hier eine Besonderheit: Google bewertet die Anchortexte der Links etwas unterschiedlich. Deine Seite wird zwar – egal wie man nun „München“ schreibt – gefunden. Allerdings könnte eine gezielte Optimierung auf das „ue“ die Platzierung in den Suchergebnissen entsprechend pushen. Vorausgesetzt natürlich, man sucht dann auch nach „Muenchen“.

Google erkennt sowohl das „ü“ als auch ein „ue“ als „ü“ an. Ein „ue“ wird dabei aber nicht so stark gewichtet. Anders herum natürlich wenn man nach „ue“ sucht. Google erkennt das „ü“ entsprechend, aber gewichtet es ebenfalls nicht so stark. Du musst also überlegen und analysieren, wie die Besucher auf deine Seite kommen. Wenn du dabei feststellst, dass diese häufig keine Umlaute verwenden, könnte eine Optimierung der Linktexte dahingehend bedeutsam sein.

Prinzipiell lässt sich aber folgendes festhalten: Als Betreiber einer deutschsprachigen Website solltest du auch ganz normal mit Umlauten schreiben. Beim Linkaufbau solltest du entsprechend auch Umlaute verwenden. Es kommt eher selten vor, dass die Anwender Umlaute nicht nutzen.

 

Umlaute im HTML-Code

Die meisten CMS und HTML-Editoren wandeln die deutschen Umlaute bei Speicherung der Seite in das korrekte Format um. Verwaltest du deine Website jedoch von Hand, solltest du auf die richtige Verwendung der Maskierung achten. Auch solltest du hin und wieder den HTML-Output deines CMS oder deines Editors überprüfen. Das schadet nicht. Nur so stellst du sicher, dass der Browser deinen Besuchern die Seite korrekt anzeigt. Das gilt übrigens nicht nur für Umlaute, sondern generell für alle Sonderzeichen.

 


Dir gefällt dieser Artikel?

2 Gedanken zu „Umlaute und ihre SEO-Bedeutung

  • 30. Mai 2017 um 18:09
    Permalink

    Hi,
    ich suche gerade nach einer neuen Nische.
    Kann ich die Domain bedenkenlos mit „ae“ nehmen?
    Obwohl die Leute mit „ä“ suchen?

    Liebe Grüße
    Tobias

    Antwort
    • Jan Pionzewski
      30. Mai 2017 um 18:23
      Permalink

      Hallo Tobias,

      wie im Artikel schon beschrieben, solltest du bei Domainnamen auf Umlaute verzichten. Es ist zwar möglich, es *kann* aber unter Umständen zu Problemen führen, insbesondere bei einem internationalen Publikum.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.