Social Meta Tags – Strukturierte Daten

Die Präsenz der eigenen Website auf den diversen Social Media Kanälen ist heutzutage ebenfalls sehr wichtig. Schließlich nutzen Millionen Menschen Dienste wie Facebook, Twitter und Co. Sie informieren sich dort über interessante Dinge, Neuigkeiten und Artikel. Und sie diskutieren diese auch.

Ich erkläre dir, wie du strukturierte Daten verwendest. Dadurch kannst du deine Beiträge und Artikel besser in den sozialen Medien präsentieren.

 

Was sind Social Meta Tags?

Für größere Websites ist es auf jeden Fall wichtig, auch auf den diversen Social Media Kanälen aktiv zu sein. Dort kann man direkt mit den Nutzern interagieren. Auch aus Sicht der SEO sind die „social signals“ sehr wichtig, da diese ein Ranking-Kriterium darstellen. Als „social signal“ bezeichnet man dabei die Aktivitäten auf den sozialen Netzwerken. Bspw. wenn ein Artikel geteilt oder geliked wird.

Sobald jemand einen Artikel deiner Website teilt, ruft der gewählte Dienst in der Regel die Meta Angaben der Website ab. Abgesehen von Grafiken gehört dazu auch bspw. ein Teaser. Mit den Social Meta Tags kannst du diese Angaben genau steuern. Dadurch kannst du genau bestimmen, was Facebook, Twitter und Co anzeigen sollen.

Dienste wie Google verarbeiten überdies die Signale aus den sozialen Netzwerken. Daher ist eine korrekte Auszeichnung und Formatierung der Social Meta Tags für eine umfassende SEO wichtig.

Durch die zusätzlichen Meta Angaben steuerst du genau, wie deine Seite in den sozialen Medien erscheinen soll. Das ist für ein einheitliches Erscheinungsbild sehr wichtig. Auch andere Dienste gehen mehr und mehr dazu über, diese sogenannten „strukturierten Daten“ zu erfassen und zu verarbeiten.

Zur besseren Übersicht, habe ich die zur Verfügung stehenden Meta Tags auf zwei Versionen aufgeteilt. Diese unterscheiden sich vor allem im Umfang der bereitgestellten Informationen. Wie für Meta Tags üblich, gehören die Angaben immer in den Kopfbereich der Website.

 

Standard Social Meta Tag Template

<!-- Twitter Card Daten -->
<meta name="twitter:card" value="summary">
 <!-- Open Graph Daten -->
<meta property="og:title" content="Seitentitel" />
<meta property="og:type" content="article" />
<meta property="og:url" content="http://www.IhreWebsite.de/" />
<meta property="og:image" content="http://www.IhreWebsite.de/image.jpg" />
<meta property="og:description" content="Beschreibung" />

 

Erweitertes Social Meta Tag Template

<!-- Twitter Card Daten -->
<meta name="twitter:card" content="summary">
<meta name="twitter:site" content="@publisher_handle">
<meta name="twitter:title" content="Titel der Seite">
<meta name="twitter:description" content="Seitenbeschreibung, jedoch weniger als 200 Zeichen">
<meta name="twitter:creator" content="@author_handle">
<-- Bilder der Twitter Summary Card müssen mindestens Abmessungen von 120x120px aufweisen-->
<meta name="twitter:image" content="http://www.example.com/image.jpg">

<!-- Open Graph Daten -->
<meta property="og:title" content="Titel der Seite oder des Artikels" />
<meta property="og:type" content="article" />
<meta property="og:url" content="http://www.DeineWebsite.de/" />
<meta property="og:image" content="http://www.DeineWebsite.de/image.jpg" />
<meta property="og:description" content="Beschreibung" /> 
<meta property="og:site_name" content="Seiten Name" />
<meta property="fb:admins" content="Facebook ID" />

 

Tools zur Überprüfung der Strukturierten Daten

Verschiedene soziale Netzwerke bieten zudem Tools zur Überprüfung der Meta Angaben an. Um die eigene Website zu überprüfen, kannst du daher einfach die entsprechenden Tools von Twitter, Facebook oder Google aufrufen. Diese Tools zeigen dir nach der Überprüfung an, welche Daten gefunden wurden bzw. ob Daten fehlerhaft sind.

Um die Tools von Facebook und Twitter nutzen zu können, musst du bei den Diensten angemeldet sein. Das Tool von Google lässt sich auch ohne Anmeldung nutzen.

 


Dir gefällt dieser Artikel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.