Snippet-Optimierung: Suchergebnisse optimieren

Wer in den Suchergebnissen einer Suchmaschine angezeigt wird, der möchte auch angeklickt werden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Attraktivität der eigenen Website in den Suchergebnissen zu erhöhen.

Eine davon ist die Snippet-Optimierung. Was sich dahinter verbirgt, kannst du in diesem Artikel lesen.

 

Was sind Snippets und warum sollte man sie optimieren?

Als Snippet bezeichnet man im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung die kleinen Ausschnitte, die von einer Webseite in den Suchergebnissen der Suchmaschinen dargestellt werden. Diese können durch kleine Zusatz-Inhalte erweitert werden, die gleich weiter unten vorgestellt werden.

Werden für eine Website nun einige dieser Zusatz-Inhalte im Snippet angezeigt, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass dieses Suchergebnis auch angeklickt wird. Es fällt einfach mehr ins Auge als ein Suchergebnis, welches nur mit dem Standard-Snippet angezeigt wird.

 

Standard Snippet in den Google SERPs

Standard-Snippet der Google SERPs ohne besondere Hervorhebung

 

Ein Standard-Snippt in den SERPs sieht recht unspektakulär aus. Seiten-Titel, URL und die META-Description werden hier angezeigt.

 

Wie kann ich mein Snippet optimieren?

Es gibt verschiedene Optimierungsmöglichkeiten, mit denen man die Anzeige in den Suchergebnissen steuern kann. Ich bitte zu beachten, dass die hier vorgestellten Möglichkeiten auf die Funktionen der Google-Suchmaschine zugeschnitten sind, da Google mit einem Marktanteil von knapp 95% in Deutschland (* Stand 2016, Quelle: Statista) den Suchmaschinenmarkt dominiert.

Google erkennt Auszeichnungen teilweise automatisch. Eine korrekte, semantische Darstellung mit Mikrodaten ist jedoch zu bevorzugen. So hat es nicht nur der Google-Bot leichter, sich auf deiner Webseite zurechtzufinden. Auch andere Dienste und Tools, die diese Daten auswerten, profitieren davon. Viele Content Management Systeme bieten die Möglichkeit, Mikrodaten per Plugin nachzurüsten oder bringen gar von Haus aus eine entsprechende Funktion mit.

Die einzelnen Optimierungsmöglichkeiten stelle ich nun vor.

 

Lange Überschriften vermeiden

Zu lange Überschriften werden von den Suchmaschinen abgeschnitten. Unter Umständen gehen dann auch relevante Informationen verloren. Daher sollte immer auf den richtigen Titel einer Website geachtet werden.

 

So wird eine abgeschnittene Überschrift in den SERPs dargestellt.

Zum Glück wurden hier keine relevanten Informationen abgeschnitten.

 

In diesem Beispiel sieht man, wie Google den Title der Website mit drei Punkten abgeschnitten hat. Glücklicherweise wurde hier lediglich der Seitentitel („- Webmasterparadies.de“) abgeschnitten und keine relevanten Informationen.

Der Seitentitel sollte maximal aus 71 Zeichen bestehen. Allerdings kann unter Umständen, je nach Buchstaben-Breite, die Anzahl auch etwas geringer ausfallen.

 

Zu kurze Beschreibungen

Eine zu kurze Beschreibung der Webseite in den Meta-Tags könnte dazu führen, dass deine Website in den Suchergebnissen einfach untergeht. Schließlich fällt ein solches Snippet kaum auf. Als Richtwert für die maximale Länge der Beschreibung gelten um die 155 Zeichen.

 

Eine zu kurze Beschreibung fällt kaum auf.

Eine zu kurze Beschreibung fällt kaum auf.

 

In diesem Beispiel ist die Beschreibung sehr kurz geraten. Das SERP-Snippet besteht aus gerade mal drei Zeilen. Wird das Snippet nicht auf Platz 1 gelistet, geht es in den restlichen Snippets, die eine längere Beschreibung haben, einfach unter.

 

Bewertungssysteme einbinden

Deine Webseite bietet die Möglichkeit, Produkte oder Artikel zu bewerten? Oder du stellst selbst Reviews von Produkten vor? Dann solltest du deine Webseite so auszeichnen, dass die durchschnittliche Bewertung ebenfalls in den Suchergebnissen angezeigt wird.

 

Einzelbewertung in den SERPs

Hier ist die Sterne-Bewertung vom Autor des Artikels selbst vergeben. Der Preis wird ebenfalls angezeigt.

 

Durchschnittliche Bewertung mehrerer Stimmen in den SERPs.

Hier wird die durchschnittliche Bewertung aus mehreren Stimmen angezeigt.

 

In diesen Beispielen sieht man sehr schön, dass die korrekte Auszeichnung von Bewertungen das SERP-Snippet auch grafisch aufrüsten. So fallen diese Snippets eher ins Auge und auch Suchergebnisse auf den Plätzen >3 könnten öfters angeklickt werden.

 

Forum als solches auszeichnen

In der Regel erkennt Google ein Forum von selbst. Im Snippet wird dann ein Teil der Foren-Struktur übernommen. Wenn dies nicht der Fall sein sollte, lohnt es sich einen Blick auf den Code des Forums zu werfen.

 

Foren-Snippet in den SERPs

Foren werden, sofern erkannt, ebenfalls angezeigt.

 

Auch hier sieht man sehr schön das Ergebnis, wenn Google ein Forum korrekt erkennt. Das Snippet wird wesentlich länger und fällt daher deutlich ins Auge. Die angezeigten Unterforen könnten direkt das Interesse des Suchenden Anwenders wecken und auch sofort angeklickt werden.

 

Rezepte

Solltest du auf deiner Webseite Rezepte anbieten lohnt es sich, diese korrekt auszuzeichnen. In den Google-Suchergebnissen werden diese dann mit Bild und Beschreibung dargestellt.

 

Rezepte werden auch mit Bild dargestellt.

Dieser Screenshot aus den Google-Suchergebnissen zeigt: Rezepte werden mit Bild dargestellt.
In diesem Fall zusätzlich noch mit einer Bewertung und der Zubereitungszeit.

 

Anstelle des orangenen Kastens wird natürlich in den SERPs das Bild des Gerichts angezeigt. Zusammen mit der Bewertung und der Angabe der Kochzeit wird das Snippet hier sehr gut aufgewertet. So wird das Interesse an diesem Rezept gesteigert. Interessierte Suchende können auch direkt das Produkt anhand des Bildes ansehen.

 

Videos korrekt auszeichnen

Nachfolgendes Snippet funktioniert zwar derzeit nur mit Videos, die auf YouTube hochgeladen wurden, dennoch sollte man auch Videos auf der Webseite korrekt auszeichnen. Die semantische Auszeichnung von Videos helfen den Suchmaschinen-Crawlern, die Inhalte auf der eigenen Webseite besser zu verstehen.

 

Ein Video-Snippet von Google.

Funktioniert derzeit nur mit Youtube-Suchergebnissen: Video-Snippet.

 

Werden Youtube-Videos in den SERPs eingebunden, können sie dort auch direkt abgespielt werden. Durch die grafische Gestaltung durch die Einblendung eines Screenshots (hier ebenfalls orange „geschwärzt“), kann die Aufmerksamkeit und das Interesse an diesem Snippet durchaus gesteigert werden.

 

Sitelinks

Erkennt Google die Struktur der Webseite, wird diese mit Sitelinks dargestellt. Diese gibt es in großer und kleiner Form. Zur Veranschaulichung sehen Sie nachfolgend einen Screenshot der großen Sitelink-Variante.

 

Sitelink-Snippet in den SERPs

Sitelinks in den SERPs

 

Sitelinks in den SERPs vergrößern das Snippet ungemein. In diesem Fall stellt Google die Seitenstruktur von Webmasterparadies.de dar. Komischerweise werden alle Kategorien bis auf „Webmasterwissen“ angezeigt. Dafür zusätzlich das CSS-Tutorial. Offenbar scheint Google das Tutorial als wesentlich wichtiger als die Kategorie zu erachten.

 

Brotkrumen

Der Einsatz einer Brotkrumen-Navigation (Live-Beispiels siehe Anfang des Artikels) hilft nicht nur deinen Besuchern, sich auf deiner Webseite zurechtzufinden. Auch Google versteht diese Art der Navigation und bindet das Ergebnis in den Suchergebnis-Seiten mit ein.

 

Brotkrumen-Snippet aus den SERPs

Brotkrumen-Snippet in den Google-Suchergebnissen

 

Die Brotkrumen-Navigation wird ebenfalls in den SERPs angezeigt, sofern sie entsprechend ausgezeichnet wurde. Angeklickt werden können die Abschnitte jedoch nicht. Die Seitenstruktur wird an dieser Stelle lediglich angezeigt.

 

Fazit

Es kann sich durchaus lohnen, Informationen der Website als Mikrodaten auszuzeichnen. Die Sichtbarkeit in den Suchergebnissen verbessert sich dadurch erheblich. Dies führt schlussendlich zu mehr Klicks für die eigene Webseite.

Übrigens: Sistrix.de bietet ein kostenloses Tool zur Snippet-Überprüfung an. Mit diesem Tool kannst du die vorhandenen Snippets deiner Seite testen lassen und erhältst zu den einzelnen Punkten auch weitere Informationen.

 


Dir gefällt dieser Artikel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.