SEO Trends 2017

Wohin führt die Suchmaschinenoptimierung 2017? Was sind die wichtigen SEO-Trends in diesem Jahr? Wo geht die Reise hin?

Diesen Fragen möchte ich in diesem Artikel auf den Grund gehen und dir meine Einschätzung der SEO-Trends in diesem Jahr darlegen.

 

Mobile SEO

Wenn man sich im Internet ein wenig umguckt, auch auf verschiedenen Expertenseiten zum Thema SEO wie Sistrix oder Seokratie, so kristalisiert sich ein SEO-Trend 2017 ganz klar heraus: SEO für mobile Webseiten.

Der Zugriff auf Web-Inhalte über mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets ist so hoch wie nie und steigt immer weiter. Sicherlich spielt die Branche der Website durchaus eine Rolle, dennoch ist der Trend unaufhaltsam. Auf Webmasterpaadies.de werden zwar nach wie vor die weitaus meisten Zugriffe von „klassischen PCs“ bzw. Laptops aus generiert, dennoch merke auch ich, dass der Zugriff über mobile Endgeräte deutlich zunimmt.

News-Portale wie Nachrichten-Seiten, Wetter-Seiten, Soziale Netzwerke & Co. werden sicherlich dominierend von mobilen Endgeräten aus abgerufen. Auch Google sieht natürlich diesen Trend. Und der Trend ist so stark, dass Google künftig den Mobile-Index als Hauptindex in der eigenen Suchmaschine ansieht.

Dies hat Google bereits im Oktober letzten Jahres angekündigt, wie auch auf dem Blog von Sistrix.de nachzulesen ist. Hanns Kronenberg, Autor des eben genannten Blog-Eintrags, sagt dort:

 

Zukünftig schaut Google also nicht mehr, ob es zu der Desktop-Version einer Seite auch eine Mobile-Version gibt, sondern umgekehrt, ob es zu der Mobile-Version auch eine Desktop-Variante gibt.

 

Dem kann ich mich – betrachtet man das Ganze mal global gesehen – nur anschließen.

 

Google AMP

Einhergehend mit der Suchmaschinenoptimierung für mobile Webseiten ist auch Google AMP. Mit AMP (Accelerated Mobile Pages) möchte Google eine neue Funktion durchsetzen. Mit optimierten HTML-Dateien möchte man dabei den mobilen Traffic möglichst klein halten.

Das heißt: Schnelle Ladezeiten für speziell präparierte Webseiten, ganz auf das mobile Surfen ausgerichtet. Diese Inhalte pusht Google derzeit sehr stark und zeigt sie auch in den Suchergebnissen entsprechend prominent an. AMP lohnt sich jedoch hauptsächlich eher für Seiten aus dem News- und Nachrichtenbereich, weniger für „klassische“ Firmenwebsites o.Ä.

Die Frage ist jedoch, ob AMP wirklich einen Durchbruch erringt. Der Nachteil von AMP ist, dass alle Webseiten mehr oder weniger gleich aussehen. Somit geht auch ein Stück weit die eigene Identität verloren. Das wiederum bedeutet, dass Nutzer sich ggf. nicht mehr mit deiner Website identifizieren. Somit ist sie schließlich nur eine Seite unter vielen anderen Webseiten.

 

Sprachsuche & KI

Suche per Sprache breitet sich auch immer weiter aus. So wird die Suche per Spracheingabe derzeit auch immer wieder mal als Trend genannt. Das ist aber auch kein Wunder. Die Hersteller von Siri (Apple), Cortana (Microsoft), Alexa (Amazon) & Co. pushen diese Geräte.

Für die SEO bedeutet dies, dass künftig wohl häufiger natürliche W-Fragen in den Suchbegriffen auftauchen. Zum Beispiel: „Wie kann ich im Winter die Wäsche trocknen?“ oder „Warum ist die Banane krumm?“. Dies sollte man im Hinterkopf behalten.

Die Trend-Frage ist jedoch nicht unumstritten. Häufig wird die Sprachsuche noch mit einem Fragezeichen versehen. Ich kann für mich selbst sagen, dass ich Sprachsuche z.B. gar nicht nutze. Ich finde es einfach komisch, mit meinem Computer oder meinem Smartphone zu reden. Auch kenne ich viele, die da recht ähnlich zu denken. Schaut man hingegen auf die Jugend, kann man zu einem anderen Schluss kommen. Jugendliche senden, z.B. bei WhatsApp, inzwischen viele Sprachnachrichten anstelle von Text (für mich persönlich ist das ebenfalls ein No-Go). Diese Generation sieht daher auch die Sprachsuche vermutlich als ganz normal an.

Daher mein Tipp: Es kann nicht schaden, die Sprachsuche bei der eigenen Suchmaschinenoptimierung im Hinterkopf zu behalten.

Auch die Künstliche Intelligenz (KI) ist damit einhergehend. Siri, Cortana & Co. sind mehr als nur Programme zur Verarbeitung von gesprochener Sprache. Damit einhergehend ist die semantische Auszeichnung einer Website immer wichtiger. Auch Mikro-Daten helfen den KI’s, deine Seite besser zu verstehen.

 

Tolle Inhalte

Guter Content war schon vor vielen Jahren ein wichtiger Ranking-Faktor. Auch 2017 wird guter, relevanter und interessanter Content ein wichtiger Ranking-Faktor bleiben.

Eine Website funktioniert ohne Inhalte nicht. Ohne Inhalte haben die Suchmaschinen nichts zum crawlen. Haben die Suchmaschinen nichts zum crawlen, können sie in den Ergebnisseiten auch nichts anzeigen. Und sollte sich durch ein Werbebanner doch mal jemand auf die Website verirren: Ohne Inhalte wird er nicht bleiben und auch nichts kaufen.

Auch Online-Shops sollten den Content im Blick haben. Die Nutzer wollen sich informieren. Du solltest sie ansprechen und sie emotional abholen. Im Blog von Seokratie.de gab es letztes Jahr bereits einen Blogeintrag zum Thema „Best Practices für Online-Shops“. Im Blogeintrag sind auch drei Beispiele für ein gutes Content-Marketing genannt. Betreiber von Online-Shops sollten ruhig mal einen Blick darauf werfen.

Auch meine eigene Erfahrung zeigt, dass guter Content nach wie vor sehr wichtig ist. Mit Thin Content gewinnt man keine relevanten Plätze in den SERPs. Somit erhält man dadurch auch keine neuen Besucher. Content ist auch nach wie vor King.

 


Dir gefällt dieser Artikel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.