Linkbuilding Teil 2: Linktausch

Beim Thema SEO ist das Linkbuilding ein wichtiger Bestandteil. Neben guten und interessanten Inhalten, ist Linkbuilding mitunter sogar der wichtigste Faktor bei der Suchmaschinenoptimierung.

Die einfachste Methode, Linkbuilding zu betreiben, ist der Linktausch. Wie das funktioniert und worauf du dabei unbedingt achten solltest, erkläre ich dir in den folgenden Abschnitten.

 

Was ist Linktausch?

Als Linktausch bezeichnet man, wie der Name schon sagt, den Tausch von Links. Der eine Webmaster verlinkt auf den anderen und umgekehrt. Fertig ist der Linktausch. Der Aufwand hält sich dabei in Grenzen. Allerdings gibt es bei dieser Methode einige Dinge zu beachten.

 

Wie kann ich Linktausch durchführen?

Die erste Stolperfalle gibt es schon bei der Auswahl des Linktausch-Partners. Linktausch-Foren, Linktausch-Kataloge oder andere Angebote dieser Art solltest du unbedingt meiden. Der Hintergrund dabei: Über solche Angebote erhält man häufig nur unseriöse Angebote oder eben Tauschangebote, die nicht wirklich weiterhelfen. Suchmaschinen bewerten heutzutage auch die Themenrelevanz der verlinkten Seiten untereinander. Auch erkennen Suchmaschinen, ob der gesetzte Link Teil einer Linkliste ist, oder eine echte Empfehlung (zum Beispiel innerhalb eines Textes).

Einen Linktausch solltest du nicht als platten Tausch eines Links auf der Webseite ansehen, sondern Redaktionsarbeit dabei leisten. Man kann schon fast von Gastbeiträgen sprechen, was aber hier nicht gemeint ist.

 

Auf Themenrelevanz achten

Vielmehr können in bereits bestehenden Texten Links eingebaut werden. Diese müssen aber zwingend zum eigentlichen Thema auf der Seite passen. Wenn du einen Blog über die neuesten Trends der Automobilbranche schreibst, passen Facebook-Spiele inhaltlich nicht dazu. Du solltest also mit einer Seite, die die neuesten Facebook-Spiele vorstellt, eher keine Links tauschen. Betreibst du hier einen offensichtlichen Linktausch, können Suchmaschinen dies abstrafen.

Daher ein Tipp: Du kannst die Betreiber von Blogs und Webseiten, die gleiche oder ähnliche Themen wie du betrachten, anschreiben. Frage sie einfach, ob man sich nicht gegenseitig verlinken möchte. Beispielsweise als Empfehlung in einem Blogbeitrag oder einem Artikel. Dies funktioniert natürlich nur dann, wenn ihr beide auch über ein ähnliches Thema berichtet habt. Insbesondere ist es dann passend, wenn der jeweils andere weiterführende Informationen zum Thema bietet oder einen anderen Blickwinkel betrachtet.

In solchen Fällen bietet sich ein Linktausch geradezu an. Auch der Autor des anderen Artikels profitiert dadurch, denn er erhält ebenso einen Backlink von deiner Seite aus. Darüber hinaus haben auch die Besucher eurer Webseite etwas davon, weil sie sich nun noch besser informieren können. Dies ist eine Win-Win-Win-Situation.

 

Zusammenfassung

Wichtig ist, dass du ausschließlich mit Webseiten tauschst, die das gleiche oder ein ähnliches Thema behandeln wie du selbst. Keinesfalls solltest du Link-Listen anlegen oder benutzen. Eine Top-Liste mit Tauschpartnern ist kontraproduktiv und bewirkt das Gegenteil von dem, was du dir erhoffst.

 


Dir gefällt dieser Artikel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.