Länge von Linktext und URL

Viele Webseiten, die das Thema SEO behandeln, schlagen vor, dass Linktexte und URLs immer auch Keywords enthalten sollen. Auch ich schließe mich dieser Meinung an, denn Google beachtet die Keywords in Linktexten und URLs. Google – aber auch andere Suchmaschinen – werten die Schlüsselwörter aus und setzen sie in einen Kontext zum Inhalt der Webseite.

Im Blog der Sistrix GmbH wurde zu diesem Thema ein Test durchgeführt. Auffallend ist, dass Google auch die Länge des Linktextes oder der URL beachtet. Das Ergebnis ist dabei auch nicht sonderlich überraschend. Dass man nicht komplette Textpassagen verlinken sollte, dürfte eigentlich jedem Bekannt sein. Wichtig ist, sich dabei auf einige wenige, spezielle Begriffe zu beschränken. Doch dank dieses Tests wurde nun herausgefunden, nach welcher Anzahl Google die Keywords nun beschneidet.

Nach acht einzelnen Wörtern ist Schluss. Für die Suchmaschinenoptimierung bedeutet dies natürlich eine Menge, denn sowohl Linktext als auch URL sollte man möglichst kurz halten.

Doch was wird nun eigentlich als Wort betrachtet? Laut dem Test der Sistrix GmbH besteht ein Wort aus einer Zeichenfolge zwischen zwei Trennzeichen. Dabei hat man sogar direkt mitgetestet, was Google alles als Trennzeichen bewertet. Folgende Liste ist dabei herausgekommen: “ “ (Leerzeichen), !, #, %, ‚, (, ), *, +, „,“ (Komma), -, /, :, =, @, ~

 

Bedeutung für Linktexte

Wer einen Text entsprechend verlinkt, sollte diesen Text dabei möglichst kurz halten. Wichtig ist, dass auch einige Keywords in diesem Text vorkommen, damit die Suchroboter das entsprechende Wort mit der Zielseite in Verbindung bringen. Wer also einen Link auf den Text „diese Seite“ legt, würde die Keywords „diese“ und „Seite“ mit übergeben. Das Prinzip dürfte klar sein.

 

Bedeutung für URLs als Link

Bei den URLs hat man natürlich nicht immer unbedingt die Wahlmöglichkeit. Das hängt nämlich davon ab, wie man seine Seiten verwaltet. Viele CMS vergeben die URL automatisch. Bei manchen kann man sie auch nicht separat festlegen. Wer eine statische Seite ohne CMS betreibt, hat natürlich bei der Benennung der Dateien die freie Wahl. Für das folgende Beispiel muss mein Artikel „Eigenen RSS-Feed erstellen“ herhalten. Dieser hatte ganz früher noch folgende URL:

http://webmasterparadies.de/scripting-tipps/sonstiges/104-eigenen-rss-feed-erstellen.html

 

Wie wir nun wissen, kürzt Google die wichtigen Keywords nach acht Wörtern ab. Somit erreicht man folgendes Ergebnis:

http://eins.zwei/drei-vier/fünf/sechs-sieben-acht-feed-erstellen.html

 

Das Keyword „RSS“ würde Google in diesem Fall zwar noch beachten, allerdings könnte dies theoretisch für alles Mögliche stehen. Der eigentliche Sinn ergibt sich hier nur durch den Long-Tail „rss feed erstellen“. Im Beispiel würde Google diese Keyword-Kette nicht beachten. Somit ergäbe sich auch kein Vorteil bei einer Verlinkung ohne Linktext.

 

Abhilfe schaffen zwei Möglichkeiten: Entweder darauf hinweisen, einen Link nur mit einem entsprechenden Linktext zu setzen (woran sich aber kaum jemand halten dürfte), oder die URL verkürzen.

Ein unnötiges Trennzeichen in dem genannten Beispiel wäre der Bindestrich zwischen „scripting“ und „tipps“. Ein weiteres wäre der Bindestrich zwischen der Artikelnummer (104) und „eigenen“. Weiterhin kann man überlegen, die Unterkategorie (sonstiges) wegzulassen. Google würde einen als URL dargestellten Deeplink komplett beachten, würde ich diese drei Dinge ändern.

Seit dem Seitenupdate im Dezember 2016 lautet die neue URL vom Artikel übrigens: https://webmasterparadies.de/tutorials/eigenen-rss-feed-erstellen

Die URL ist insgesamt nur noch sieben Wörter lang. Somit würde Google bei Deep-Links auf den Artikel nun alle Keywords beachten.

 

Damit keine Missverständnisse auftreten:

Im Grunde genommen handelt dieser Artikel von der korrekten Verlinkung einer Webseite.

Natürlich solltest jetzt nicht loslaufen und alle Verzeichnisse und Dateinamen Ihrer Webseite ändern. Dies würde deiner Website nicht viel Gutes tun. Änderst du einfach so die URL, fliegen die bereits indexierten Seiten wieder aus den Ergebnissen der Suchmaschinen heraus. Die Suchmaschinen müssen im Anschluss diese Seiten neu bewerten. Das hat einen massiven Ranking-Verlust zur Folge und würde der Sichtbarkeit deiner Seiten extrem schaden. Darüber hinaus würden bereits vorhandene Links von anderen Seiten unbrauchbar werden.

Wenn du also schon seit einiger Zeit eine Webseite betreibst, die oben genannten Punkte aber noch nicht beachtet hast, solltest du bei neuen Artikeln damit anfangen.

Im Normalfall setzt man sowieso meistens Links auf die Startseite einer Internetpräsenz. Links zu einzelnen Artikeln werden ohnehin meist mit einem entsprechenden Linktext versehen.

Beispiel:

„Auf Webmasterparadies.de gibt es eine Anleitung zum Erstellen eines eigenen RSS-Feeds„.

 

In den seltensten Fällen würde die URL dort als Linktext erscheinen:

„Die Anleitung zum Erstellen eines eigenen RSS-Feeds findet man bei Webmasterparadies.de unter https://webmasterparadies.de/tutorials/eigenen-rss-feed-erstellen

 

Dies macht sich optisch meist auch nicht gut. Eine kurze URL ist daher nur von Vorteil, wenn man einen Deeplink auf diese Art und Weise erhält.


Dir gefällt dieser Artikel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.