Keywords - Ermittlung und Optimierung

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 12. Januar 2017 Geschrieben von Jan Pionzewski

Wer bei der Suchmaschinenoptimierung erfolgreich sein möchte, der muss die Artikel, Beiträge und Inhalte auf seiner Website gezielt auf bestimmte Keywords hin optimieren. Daher ist es essentiell wichtig, sich Gedanken um die einzelnen Schlüsselwörter zu machen, unter der ein Artikel gefunden werden soll. In diesem Beitrag möchte ich dir dabei einige Tipps an die Hand geben, die bei der Keywordermittlung von Bedeutung sind.

 

Texte für Menschen, nicht für Suchmaschinen

Bevor ich mit dem eigentlichen Thema anfange, muss ein Grundsatz geklärt werden: Die Texte auf deiner Website sollten für Menschen und nicht für Suchmaschinen geschrieben werden. Die Algorithmen der Suchmaschinen sind inzwischen so ausgeklügelt, dass ein übermäßiger Einsatz von Keywords erkannt und entsprechend abgestraft wird.

Darüber hinaus lesen sich Texte, die sichtlich für Suchmaschinen optimiert wurden, meist auch sehr komisch. Das kann bei den Besuchern deiner Webseite zu Verwirrungen führen. Mancher fühlt sich gar schlichtweg "an der Nase herumgeführt". Dies sollte bei der Optimierung der Texte immer im Hinterkopf behalten werden.

 

Keywordrecherche

Bevor du damit beginnen kannst, deine Texte subtil etwas Suchmaschinenfreundlicher zu gestalten, musst du dich erst einmal im Klaren darüber werden, auf welche Schlüsselwörter hin man einen Artikel eigentlich optimieren will. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten, die ich folgend weiter vorstellen möchte.

 

Texte schreiben und verstehen

Die einfachste Art der Keywordermittlung besteht darin, Texte für die Website selbst zu schreiben. Das mag zunächst banal klingen, aber gerade bei größeren Firmen ist es oftmals so, dass Redaktion und SEO nicht in einer Position vereint sind.

Unter Umständen kann es passieren, dass derjenige, der für die Suchmaschinenoptimierung verantwortlich ist, gar keine Ahnung vom eigentlichen Thema hat. Somit kann diese Person vielleicht nur schwer beurteilen, welche Begrifflichkeiten besonders wichtig sind.

Daher ist es wichtig, wenn SEO und Redakteur nicht in einer Person vereint sind, dass diese beiden Individuen miteinander kommunizieren können. Wer die Texte selber schreibt weiß zumeist, welche Begriffe und Wortkombinationen auch bei einer Suche mit einer Suchmaschine vorkommen könnten.

 

Fachexperte vs. Unbeteiligter

Falls du die Möglichkeit dazu hast, solltest du deine Texte von Personen gegenlesen lassen, die mit Thema und Inhalt des Textes nicht vertraut sind. Ein Unbeteiligter hat meistens eine andere Sichtweise auf Artikel und Texte als der Fachexperte, der sich in seinem Thema auskennt.

So kann es durchaus vorkommen, dass Unbeteiligte gute Ideen für gewisse Keywords hätten, die der Fachexperte - aufgrund seines Hintergrundwissens - schlichtweg übersieht.

 

Ideenfindung mittels Tools

Wenn alle Stricke reißen (oder man einfach trotz allem noch ein wenig mehr Input haben möchte), kann auch auf bestimmte Tools für die Keywordrecherche zurückgegriffen werden. So bietet beispielsweise Google AdWords eine Möglichkeit, an Ideen heranzukommen.

Der Vorteil von Google AdWords liegt auf der Hand: Firmen haben oftmals sowieso bereits einen AdWords-Account, für alle anderen ist die Registrierung kostenlos und man muss nicht einmal Werbung buchen um die Keywordermittlung von AdWords für sich nutzen zu können. Alles, was du dazu brauchst, ist ein Google-Account und eine AdWords-Registrierung. Schon kannst du loslegen.

 

Thumbnail zur GrafikKeyword-Recherche mit Google AdWords.

 

Der Vorteil vom AdWords Keyword-Planer: Zum einen hast du die Möglichkeit, verschiedene Filter einzustellen. So kannst du beispielsweise nur die Keywords anzeigen lassen, die auch ein hohes Suchvolumen haben.

Zum anderen brauchst du aber auch nicht zwingend deine eigene Website dort eintragen. Du könntest auch eine Website der Konkurrenz checken lassen. Aber auch Wikipedia-Artikel sind möglich, Foren, Blogs - eben theoretisch alles, was eine (öffentlich zugängliche) Internetadresse besitzt.

Auf diesem Wege lassen sich nicht nur Keyword-Ideen der eigenen Artikel umsetzen, sondern auch die von anderen erfolgreichen Websites.

 

Keywordoptimierung

Die Optimierung der Texte auf bestimmte Keywords ist - wenn diese einmal identifiziert werden konnten - relativ einfach. Sorge einfach dafür, dass die entsprechenden Schlüsselwörter auf der Website vorkommen.

Texthervorhebungen (z.B. durch Fettschrift) und Textauszeichnungen (z.B. <h1>-Überschriften) können genutzt werden, um wichtige Keywords hervorzuheben. Aber bitte dabei immer bedenken: Texte sollen für Besucher geschrieben werden, nicht für Suchmaschinen!

Wie schon erwähnt, erkennen moderne Suchmaschinen wenn man es mit der Optimierung der Texte übertreibt. Einfach sinnlos Keyword an Keyword zu reihen bringt im Endeffekt gar nichts, im Schlimmsten Fall sogar eine Abstrafung. Leider ist es schwierig, eine Prozentzahl zu nennen in welcher Häufigkeit bestimmte Keywords vorkommen dürfen. Ganz früher lautete mal die Regel: "Nicht mehr als 10%."; Andere sagten: "Zwischen 5% und 7% ist optimal."; Ein Dritter behauptete: "Auf keinen Fall mehr als 5%." Genaue Zahlen gibt es nicht.

Daher bleibt hierzu zu sagen: Nicht übertreiben. Die Textoptimierung sollte so subtil wie möglich sein und den normalen Lesefluss nicht stören. Denke dazu an den Tipp "Fachexperte vs. Unbeteiligter" - Unbeteiligte können dies um einiges besser einschätzen als derjenige, der den Text entworfen hat.

 

Long-Tail-Optimierung

Bei der Optimierung der Schlüsselwörter sollte auch der sogenannte "Long-Tail" beachtet werden. Als Long-Tail werden Suchbegriffe bzw. -Anfragen bezeichnet, die aus mehr als einem Wort bestehen.

Beispiel: "Autokauf Gebrauchtwagen Dortmund"

Hier wird der Oberbegriff "Autokauf" weiter eingeschränkt auf die Art des Fahrzeugs (Gebrauchtwagen) und den Ort, wo man gerne das Fahrzeug kaufen möchte (Dortmund).

Eine Optimierung für den Long-Tail ist im Grunde wesentlich einfacher als auf einen Oberbegriff. Der Oberbegriff ist in den meisten Fällen hart umkämpft und man hat, optimiert man auf diesen, eher geringere Chancen die Platzhirsche auf Seite 1 der Suchergebnisseiten (auch SERPs genannt) zu verdrängen. Mehr zu diesem Thema erfährst du im Artikel "Long-Tail Optimierung" hier auf Webmasterparadies.de

 

META-Keywords

Auch wenn die META-Keywords in diesem Artikel nicht das Thema sind, kurz ein Wort dazu: Die Bedeutung der META-Keywords hat, was das Ranking in den Suchmaschinen anbelangt, inzwischen keine große Bedeutung mehr. Der Einsatz von META-Keywords hat keinen Einfluss auf das Ranking im positiven Sinne. Negativ auffallen kann man durch Keyword-Spam dennoch und kann dann entsprechend von den Suchmaschinen abgestraft. In einem Zusatzartikel kannst du dir weitere Informationen einholen, was zum richtigen Umgang mit META-Keywords zu beachten ist.

 

Schlusswort

Keyword-Recherche und Keyword-Optimierung sind zwar grundlegende Dinge, die es für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung zu beachten gilt, allerdings sind sie auch nicht ganz so schwer, wie man zunächst meint. Nutze die Möglichkeit, deine Texte von Dritten gegenlesen zu lassen. Oder nutze Tools wie den Google AdWords Keyword-Planer, um Ideen aus Fachartikeln oder von anderen Websites zu erhalten.

Wichtig ist - und das sollte immer beachtet werden - am Ende kommt es darauf an, dass die Besucher deiner Website deine Artikel lesen. Und um die geht es im Endeffekt. Ein hochoptimierter Text bringt da keine Freude und früher oder später bemerken dies die Suchmaschinen. Optimiere also subtil und lasse die Schlüsselwörter nur vereinzelt in den Text hineinfließen.

 

 

Kommentare  
Uli 2016-05-25 08:58
Hallo Jan ,

ich bin heute über deinen Beitrag gestolpert . Dieser ist ja nun mittlerweile eineinhalb Jahre alt, aber viele Dinge bleiben wohl einfach aktuell.

Als Laie auf dem Gebiet, der sich in den letzten Wochen und Monaten ein wenig eingelesen hat, habe ich für mich verstanden - content is king. Eine Website sollte organisch wachsen. Viele geheime Optimierungs Tricks, die im Internet so rumschwirren, sollte man mit großer Vorsicht behandeln.

Grüße aus dem Brandenburgischen,

Uli
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
Kommentar schreiben