Interne Verlinkung überprüfen

Nicht nur für die Besucher deiner Webseite ist eine korrekte, interne Verlinkung wichtig. Gerade im Bereich der Suchmaschinenoptimierung schenkt man der internen Verlinkung einer Webseite verhältnismäßig oft wenig Beachtung. Dabei muss man wissen: Auch interne Links vergeben den sogenannten „Link Juice“. Die Autorität der verlinkenden Seite wird weitergegeben.

In diesem Artikel zeige ich dir, wie du die interne Verlinkung deiner Webseite optimieren, prüfen und korrigieren kannst.

 

Vorwort zur internen Verlinkung

Wie in der Einleitung schon beschrieben, ist die interne Verlinkung ein wichtiger SEO-Faktor. Der Link Juice wird weitergegeben, somit wird die Autorität der Seite weitergegeben. Google und andere Suchmaschinen können die verlinkten Seiten besser crawlen. Sie beachten Keywords und stärken sie für die Websuche. Und das Beste an der ganzen Sache: Man kann die interne Verlinkung völlig frei und selbstständig bestimmen.

 

Interne Verlinkung überprüfen

Bevor du nun die interne Verlinkung korrigieren und optimieren kannst, solltest du die internen Links erst einmal überprüfen. Sind noch alle Verlinkungen korrekt? Gibt es veraltete Links, die auf eine nicht mehr vorhandene Seite verweisen? Gibt es vielleicht Links, die irgendwann einmal per 301-Weiterleitung auf eine andere Seite umgelenkt wurden?

Gerade bei größeren Webprojekten kann eine solche Überprüfung sehr zeit- und ressourcenaufwändig werden. Doch zum Glück gibt es dafür einige Tools – online, sowie offline. Diese Tools unterstützen bei der Suche und Überprüfung der internen Verlinkung der eigenen Webseite.

Eines dieser Tools nennt sich „Xenu’s Link Sleuth“. Xenu’s Link Sleuth ist ein Windows-Programm, welches „Xenu“ kostenlos bereitstellt. Es läuft offiziell unter allen Windows-Versionen seit Windows 95. Inoffiziell läuft es auch per Wine oder Crossover unter Linux und Mac.

Das Programm lässt sich sehr einfach bedienen und überprüft sowohl die interne, als auch die externe Verlinkung deiner Webseite. Nach Abschluss der Überprüfung stellt es das Ergebnis in einem übersichtlichen Bericht zusammen. So kannst du sehen, auf welcher URL ein interner oder externer Link nicht richtig funktioniert. Somit siehst du auf einen Blick, an welchen Stellen du tätig werden musst.

Herunterladen kannst du das Programm auf der Webseite des Herstellers.

 

Interne Verlinkung korrigieren

Der zweite Schritt besteht darin, die interne Verlinkung der eigenen Webseite zu korrigieren. Sobald du die fehlerhaften Verlinkungen ausfindig gemacht hast, gilt es diese zu korrigieren. Wie du dabei am effektivsten vorgehst, kannst nur du selbst entscheiden.

Wichtig ist jedoch zu beachten, dass du auch jene Links ausfindig machst, die beispielsweise per 301-Weiterleitung umgeleitet werden. Durch die 301-Weiterleitung vererbt sich der Link Juice nämlich nicht. Besser ist es daher, direkt auf die richtige Adresse zu verlinken.

Mit dem weiter oben empfohlenen Tool kannst du auch die 301-Weiterleitungen überprüfen. Dazu kannst du in den erweiterten Einstellungen die Option aktivieren, weitergeleitete URLs zu reporten.

 

Interne Verlinkung optimieren

Neben der eben schon angesprochen 301-Weiterleitung sind noch andere Faktoren bei der internen Verlinkung zu beachten. Zum Beispiel kann es sinnvoll sein, die interne Verlinkung generell zu überdenken. So solltest du dir überlegen, ob vielleicht einige andere Artikel, Übersichten oder Produkte thematisch zu anderen auf deiner Website passt. Wenn ja, solltest du diese beiden Seiten miteinander verlinken.

Dies hat zwei Vorteile: Du kannst deine Besucher zum einen auf weitere, interessante Inhalte aufmerksam machen. Zum anderen erleichterst du so den Suchmaschinen wie Google das Crawlen deiner Webseite.

Die einzelnen Links können dann mit einem separaten Linktext versehen werden, der gleichzeitig auch als Keyword-Quelle für die Suchmaschinen gilt. Gerade im Bereich der Long-Tail-Optimierung kann dies unter Umständen eine große Rolle spielen, um bei Google & Co ein besseres Ranking zu erhalten. Denn: Auch die interne Verlinkung spielt für die Suchmaschinen eine wichtige Rolle.

 

Wichtige Punkte bei der internen Verlinkung sind unter anderem:

  • Position der Links innerhalb des Contents. Weiter oben ist besser als weiter unten.
  • Erkennbarkeit als Link. Beispielsweise durch farbliche Unterscheidung.
  • Der Link muss im Zusammenhang mit dem Content stehen. Ein Bericht über Apfelschorle ist für einen Bericht über Feuerzeuge eher weniger interessant.
  • Der Link sollte mit möglichst wenigen Links in Konkurrenz stehen. Der gesamte Link Juice teilt sich auf die Anzahl der Links auf.

 

Diese und weitere Punkte kannst du bei SEO by the Sea in englischer Sprache zusammengefasst nachvollziehen.

 

Zusammenfassung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die interne Verlinkung eine große Rolle spielt. Insbesondere für Seiten die nicht über viele, externe Links verfügen ist dies wichtig. Durch eine optimale interne Verlinkung können Link Juice und Keywords weitergegeben werden. Suchmaschinen können die eigene Webseite dadurch auch besser crawlen.

Darüber hinaus bietest du deinen Besuchern die Möglichkeit, interessanten Content auf deiner Webseite zu entdecken. Somit bindest du sie auch noch besser.

 


Dir gefällt dieser Artikel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.